HipHop Musik

Die HipHop Musik ist eine Musikrichtung, die aus der schwarzen Funkmusik, dem Soul sowie dem klassischen Rap, dem Sampling und dem Scratchen enstanden ist. Seinen lokalen Ursprung hat HipHop in den mehrheitlich von Afroamerikanern bewohnten Ghettos in den Vereinigten Staaten von Amerika. Der Begriff HipHop wird auf zwei Pioniere der HipHop-Bewegung zurückgeführt, einerseits auf den DJ Lovebug Starski oder andererseits auf DJ Hollywood. Der HipHop ist keine reine Musikrichtung, sondern wird ebenso als Begriff für eine Jugendkultur verwendet, die neben der Musik auch das MCing, den Breakdance und das Graffitisprayen als Symbole nutzt.

Seine Ursprünge hat HipHop Musik in den 70er Jahren. Als erster HipHop-DJ zählt Kool DJ Herc, der 1973 damit begann, ausschließlich Beats in Wiederholung laufen zu lassen und verschiedene Beats miteinander kombinierte. Auf Partys fanden sich außerdem zunehmend Breakdancer ein, die dem HipHop einen ersten Tanzstil gaben. Ab 1976 entstand unter Grandmaster Flash neue DJ-Styles, wie das Cutting, wo parallel zwei Songs gleichzeitig eingespielt und einem Beat angepasst werden. Auch das Backspinning geht auf ihn zurück. Backspinning ist das schnelle Rückwärtsdrehen einer Schallplatte zur Beatwiederholung und auch das sogenannte Phasing, wo die Geschwindigkeit der Platte leicht verringert wird und somit ein spezieller Phaseneffekt entsteht. Die wichtigste DJ-Technik wurde vom Grandmaster Flash-Zögling Grandwizard Theodore eingeführt, das Scratchen, wo die Platte mit der Abspielnadel variabel und virtous bearbeitet wird. Die Anfänge der HipHop Musik sind allerdings nur sehr rar auf Tondokumenten festgehalten, da man zu Beginn der Bewegung den DJs in der aufsteigenden Musikindustrie nur wenig Chancen einräumten, denn sie spielten nur Platten ab, ohne eigene Platten zu kreeiren. Erst mit dem Beginn der sogenannten Mixtapes konnte sich der HipHop auch kommerziell langsam durchsetzen und das Interesse der Plattenfirmen stieg an diesem Musikstil zum Ende der 70er Jahre. So erschien die erste richtige HipHop-Platte im Jahr 1979, die Single-Auskopplung Personality Jock von der Band Fatback Band in Kooperation mit Delight von der später berühmten HipHop-Band Sugarhill Gang. Weltweit wurden mehr als acht Millionen Exemplare verkauft, was für den HipHop die Etablierung als eigenständiger Musikstil bedeutete. Als erster Star des modernen Raps gilt Kurtis Blow mit seiner Single Christmas Rap.

Durch die ersten kommerziellen Erfolge wuchst das Interesse der Musikfirmen und zahlreiche Solokünstler und Bands wurden unter Vertrag genommen. So wurde der österreichische Sänger Falco im Jahr 1981 mit Veröffentlichung seiner Erfolgssingle Der Kommissar als erster weißer Rapper bezeichnet und konnte als englische Version immerhin auf Platz Drei der US-Charts steigen. Das erste HipHop-Album der Welt wurde im Jahr 1980 von Grandmaster Flash herausgebracht. In den 80er Jahren begannen sich zahlreiche neue Techniken wie Drumcomputer oder auch Synthesizer im HipHop zu etablieren. Weiterhin wurden auch Einflüsse anderer Musikrichtungen mit eingebunden. So wurden im Jahr 1986 gleich zwei Songs als Mischung aus HipHop und Rock zu TopTen-Erfolgen, Walk This Way von Arosmith und Run DMC sowie FightforyourRight von den Beastie Boys. Das wahrscheinlich bedeutenste HipHop-Album aller Zeiten ist im Jahr 1988 produziert worden, ItTakesANationOfMillions von der US-Gruppe Publik Enemy, das durch seine höchstpolitischen Texte und der überaus harten Produktion zur Gründung eines ganz neuen HipHop-Genres, dem sogenannten Conscious Rap führte und als Schlussstrich unter den OldSchool-HipHop der Anfangsjahre gilt.

Mitte der 1990er Jahre wurde der bisher gängige Begriff Rap durch den bisher selten benutzen Begriff HipHop ersetzt. Der GangstaRap begann sich zu etablieren und die US-amerikanische Szene begann sich formal in West- und Eastcoast aufzuspalten, was dazu führte, dass New York nicht mehr das alleinige Zentrum dieser Musik war. Die bekanntesten Acts der 90er Jahre waren 2Pac, Nas, Notorious B.I.G, Public Enemy, Run DMC, Wutang Clan, Black Sheep oder auch De La Soul und Mobb Deep. Dabei errang der sogenannte Westcoast-Gangsta-Rap die Oberhand und der stetige Konkurrenzkampf mit der Eastcoast sorgte für ein zusätzliches Steigern der Verkaufszahlen des HipHop im Allgemeinen. Die Eskalation im HipHop schlechthin war dann die Auseinandersetzung von 2Pac, der zur Westcoast gehörte und Notorious B.I.G, der der Eastcoast angehörte. Erst wurde 2Pac im September des Jahres 1996 erschossen, ein halbes Jahr später starb B.I.G. bei einer Schießerei, der traurige Höhepunkt einer musikalischen Fehde. Die 90er wurden außerdem dadurch geprägt, dass zahlreiche neue Einflüsse mit dem klassischen HipHop gemischt worden. So erhielten Reggae, Dancehall, Oldschool und auch Elektrofunk mit Soul oder auch R&B Einzug, bis schließlich seit dem Jahr 2000 auch ganz normale Popmusik mit HipHop Musik gemischt worden sind. In jüngster Zeit konnten vor allem Eminem, 50 Cent, D12 oder auch die G Unit auf sich Aufmerksam machen und sich an die Spitze des internationalen HipHops setzen. War der HipHop zu Beginn seiner Entwicklung erst nur auf ausgewählten Partys in New York zu hören, gehört HipHop Musik mittlerweile zu den populärsten Musikstilen weltweit.